Antrag zur Beschlussfassung

Betr.: Ausstellung „Berliner Tatorte“ ins Rathaus holen

Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:
Das Bezirksamt wird ersucht, die Ausstellung der ReachOut-Opferberatung und Bildung gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus „Berliner Tatorte“ in das Lichtenberger Rathaus zu holen. Die Ausstellungseröffnung soll mit einer Veranstaltung verbunden werden, bei der zusammen mit ReachOut und anderen Akteuren über aktuelle Entwicklungen des Berliner Rechtsextremismus informiert wird.

Begründung:

Rechtsextreme Übergriffe sind leider keine Seltenheit und sind über das ganze Berliner Stadtgebiet verteilt, so auch in Lichtenberg. Die Ausstellung „Berliner Tatorte“ von ReachOut -Opferberatung und Bildung gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus thematisiert dies, indem die Orte an denen diese Übergriffe stattfanden, fotografisch dargestellt werden. Dabei ist aus den Aufnahmen selbst nicht ersichtlich, dass an diesem Platz ein rechtsextremistischer Übergriff stattgefunden hat. Damit soll gezeigt, dass solche Gewalttaten überall und jederzeit passieren können. Gleichzeitig werden die Bewohnerinnen und Bewohner der fotografierten Orte aufgefordert, sich mit der Thematik auseinander zu setzen.

Berlin, 08.11.2010