Die Bezirksverordnetenversammlung wolle
beschließen:

Das Bezirksamt wird ersucht, sich bei den zuständigen
Stellen dafür einzusetzen, dass auf allen U- und
S-Bahnhöfen Berlins Defibrillatoren zur Lebensrettung installiert
werden.

Begründung

In Deutschland sterben jährlich mehr als 130.000 Menschen
durch plötzlichen Herzstillstand. Bei Herzstillstand muss in
wenigen Minuten Hilfe da sein, um das Leben zu retten. Gerade auf
Bahnhöfen ist es schwierig, dass der Notdienst den Patienten
rechtzeitig erreicht. Hier sind Defibrillatoren lebensrettend. In Berlin
gibt es bisher nur auf 3 U-Bahnhöfen (Kleistpark, Nollendorfplatz
und Alexanderplatz) Defibrillatoren. München dient hier als
Vorbild. Jeder U-Bahnhof wurde mit einem Defibrillator ausgestattet, mit
deren Hilfe schon nachweislich Leben gerettet werden konnten. Die Kosten
pro Defibrillator liegen zwischen 60 und 120 Euro. Sie können von
jedem bedient werden.

Berlin, 08.02.2010

Manfred Becker

Fraktionsvorsitzender

für die SPD-Fraktion

Marianne Nedwed

Bezirksverordnete

für die SPD-Fraktion