Das Bezirksamt wird ersucht zu prüfen, inwieweit sich Radwege des Bezirks insbesondere die Radwege an den großen Magistralen (Frankfurter Allee / Alt- Friedrichsfelde, Landsberger Allee, Konrad-Wolf-Str., Hansastraße/Falkenberger Chaussee) und an den Tangenten (Möllendorffstr./Weißenseer Weg, Treskowallee/Rhinstraße) für eine „grüne Welle“ für den Radverkehr eignen.

Die positiven Ergebnisse der Prüfung sollen als Vorschläge für die Umsetzung an die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung gesandt werden.

Begründung

Lichtenberg ist ein Radfahrmusterbezirk. 50km Radwege sind seit 2006 neu angelegt bzw. saniert worden. Es wurden 3,8 Mio. Euro investiert. Das Radfahrkonzept des Bezirksamts sieht eine umfassende Integration der Vereine und Verbände bei der Planung und Errichtung neuer Radwege und der Sanierung bestehender Radwege vor. Derzeit prüft die Senatsverwaltung innerstädtisch, welche stark frequentierten Radwege sich für „Grüne Radfahrwellen“ eignen, welche Vorteile solche Ampelschaltungen haben und inwieweit sich Nachteile für Fußgänger und Kraftverkehr ergeben.

Berlin, 08.06.2009

Manfred Becker
Fraktionsvorsitzender
für die SPD-Fraktion

Ole Kreins
Bezirksverordneter
für die SPD-Fraktion