Die SPD-Fraktion Lichtenberg fordert Information und Bewerbung der Warteliste des Jugendamtes für dringende Kitaplätze

Das Jugendamt Lichtenberg führt eine Warteliste für Kitaplätze, doch kaum jemand kennt sie und informiert wird über diese auch nicht. Die SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg von Berlin möchte das ändern und fordert in einem Antrag das Bezirksamt auf, sich für die Bewerbung dieser Liste im Bezirk und bei den Eltern einzusetzen.

Kitaplätze sind im stetig wachsenden Bezirk Lichtenberg heiß begehrt und viele Eltern warten aktuell dringend auf einen Platz. Gerade deshalb ist es wichtig, dass Eltern von der Liste des Jugendamtes erfahren und in dringenden Fällen die Möglichkeit bekommen, sich auf die Liste des Jugendamtes setzen zu lassen. Auch ist es für das Jugendamt Lichtenberg wichtig, dass alle Eltern mit dringendem Bedarf diese Liste kennen. Nur so kann ehrlich über die fehlenden Kitaplätze in Lichtenberg informiert werden. Tatsächlich fehlen in Lichtenberg ca. 2.000 Plätze und nicht nur die 400, welche die Liste ausweisen.

Aus der Sicht der SPD-Fraktion Lichtenberg gehört zu einer kinder- und familienfreundlichen Politik auch eine ehrliche Informationspolitik. Der Fraktionsvorsitzende Kevin Hönicke ergänzt dazu: „In Lichtenberg fehlen planerisch 2000 Kitaplätze. Bezirksbürgermeister Herr Grunst argumentiert, dass 400 Plätze laut der Wartliste des Jugendamtes in Lichtenberg fehlen! Nur kennen diese Liste kaum Menschen und öffentlich wird diese auch nicht beworben bzw. über diese informiert. Das muss sich ändern! Auch damit der Bezirksbürgermeister und der Bezirk ein wirkliches Gefühl dafür bekommen, wie dringend und in welcher Höhe Plätze benötigt werden! Die SPD-Fraktion Lichtenberg wird sich weiter intensiv darum kümmern, dass die Schaffung von Kitaplätzen und eine Optimierung in der Vergabe Priorität im Bezirk Lichtenberg haben. Nur so können wir ein kinder- und familienfreundliches Wohnen in Lichtenberg garantieren!“