Bericht aus der März-Sitzung des Kulturausschusses

von Manfred Becker, kulturpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion

Zunächst wurde dem Ausschuss vom Bezirksamt ein Sachstandsbericht zum Kulturhaus Karlshorst gegeben. Am 13.02.12 konnte die Übernahme stattfinden. Die Mängel sind inzwischen beseitigt. Dargestellt wurden die derzeitigen Vorstellungen zur Fassadenwerbung, die bisher missverständlich als Werbekonzept bezeichnet wurden. Das vertraglich gebundene Designstudio verwendet „Kulturhaus Karlshorst“ als Arbeitsbegriff bei seinen Entwürfen für ein Logo (KH).

Hauptdiskussionspunkt war der Entwurf des Bezirkshaushaltsplans 2012/2013, zu dem Vertreter der Dozentenschaft der Musikschule sowie der Elternvertretung erschienen waren. So ist es nicht verwunderlich, dass besonders intensiv und zum Teil erregt der Musikschulteil des Haushaltsentwurfs besprochen wurde. Die kommenden Erhöhungen der Musikschullehrerhonorare stellen das Bezirksamt vor ein erhebliches Problem. Wenn die Mittel für die Honorare nicht deutlich erhöht würden, müsse die Zahl der Lehrer vermindert bzw. die Zahl der Unterrichtsstunden gesenkt werden. Qualitätseinbußen wären die Folge. Einstimmig bat deshalb der Ausschuss, dass der Hauptausschuss prüfen möge, ob die Honorarmittel nicht um 200.000 € aufgestockt werden könnten. Ebenfalls wurde der Hauptausschuss gebeten zu prüfen, ob die Ansätze für Veranstaltungen im neuen Kulturhaus Karlshorst nicht erhöht werden könnten. Bezüglich der Haushaltsplanteile Volkshochschule und Bibliotheken wurden  keine Änderungsanträge gestellt.

Aus Zeitgründen konnten die Vorschläge zum Bürgerhaushalt 2013 noch nicht behandelt werden.