Bericht aus dem Jugendhilfeausschuss

von Erik Gührs, Fraktionsvorsitzender und jugendpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion

Am 06. März stand die Sitzung des Jugendhilfeausschuss ganz im Zeichen der Haushaltsdebatte. Im Entwurf des Bezirksamtes ist die Gesamtsumme für Jugend- und Familienprojekte für 2012 und 2013 zwar abgesichert, allerdings gibt es für 2014 eine Verschiebung im Bereich der allgemeinen Jugendarbeit von 900.000 € zu Gunsten der Jugendsozialarbeit und Familienförderung. Diese Umstrukturierung soll in den nächsten Monaten beraten und fachlich untersetzt werden. Einig war sich der Jugendhilfeausschuss, dass es darum gehen muss, das Gesamtangebot im Bezirk auch über die Zeit des Doppelhaushaltes 2012/13 finanziell und fachlich abzusichern. Dafür soll ein Gremium bestehend aus Jugend- und Haushaltspolitikern gebildet werden. Dieses soll bis September 2012 einen Lösungsvorschlag erarbeiten, welcher den qualitativ fachlichen Erfordernissen gerecht wird und gleichzeitig die finanziellen Auswirkungen nicht aus dem Blick verliert.

Weiterhin wurde ein gemeinsamer Antrag von SPD, CDU und Grüne beschlossen, in dem die Bildung eines neuen Leistungsschwerpunktes „Familie im Quartier“ gefordert wird. Hierbei sollen besonders Projekte gefördert werden, die im Stadtteil eng mit Schulen und Kitas kooperieren. Ziel ist es, die Chancengleichheit von junge Menschen und Familien in sozial benachteiligten Quartieren zu erhöhen.