Bericht aus dem Ausschuss für Rechnungsprüfung, Bürgerbeteiligung, Bürgerdienste und Verwaltungsmodernisierung

In seiner Maisitzung musste der Ausschuss Rechnungsprüfung, Bürgerdienste, Bürgerbeteiligung und Verwaltungsmodernisierung leider zur Kenntnis nehmen, dass der Krankenstand in den Bürgerämtern im Bezirk Lichtenberg wieder enorm gestiegen ist. So kam es Anfang Mai dazu, dass im Bürgeramt 1 nur 3 und im Bürgeramt 2 nur 2 Mitarbeiter die Bürgerinnen und Bürger bedienen konnten. Da der Stand der Langzeiterkrankten hierbei hoch ist, ist hier kurzfristig nicht mit einer Verbesserung der Situation zu rechnen. Dieser Zustand ist mehr als erschreckend und es erscheint umso unverständlicher, dass der Senat die Bezirke zu noch mehr Personaleinsparungen auffordert.

Darüber gab es aber auch erfreulichere Berichte durch das Bezirksamt. So wird nun damit gerechnet, dass das Bürgeramt am Rathaus im ersten Quartal 2013 in die neuen Räumlichkeiten  in der Normannenstraße umziehen wird. Somit kann dann auch dieses Bürgeramt seine Arbeit in moderne Räumlichkeiten erledigen.

Damit vor allem die Bearbeitung der Sterbeurkunden im Standesamt schneller verlaufen kann, wurde eine Mitarbeiterin zusätzlich eingestellt und die Stelle der Öffentlichkeitsarbeit im Internet wird ab den 25.05. besetzt.

Beschlossen hat der Ausschuss, dass im Rathaus ein offenes und kostenfreies Internet eingerichtet werden soll. Hierzu sind nun noch rechtliche Prüfungen nötig. Über die Fortschritte und Möglichkeiten einer solchen Einrichtung wird das Bezirksamt in der Juni-Sitzung informieren. Lichtenberg wäre damit der erste Bezirk, der ein solches offenes und freies Netz einrichtet.

von Kevin Hönicke, Sprecher für Bürgerbeteiligung, Bürgerdienste und Demokratie